Die Taufe

Die Taufe

Sie ist die Aufnahme in die christliche Kirche. Traditionell sind es kleine Kinder, die getauft werden. Gerade bei ihnen wird deutlich, dass die Taufe ein Geschenk ist, das sich ein Mensch nicht erst verdienen muss. Eltern und Paten machen mit der Taufe deutlich: Das Kind ist in Gottes Hand gut aufgehoben - und wir wollen alles dafür tun, dass in unserem Kind der Glaube wachsen kann.

Die Taufe gilt ein Leben lang. Wer als Kind getauft ist, bestätigt die Zugehörigkeit zur Kirche später bei der Konfirmation. Wer in den ersten Lebensjahren nicht getauft wurde, kann sich als Jugendlicher oder Erwachsener selbst dafür entscheiden.

Gleich zu welchem Zeitpunkt im Leben: Die Taufe ist die Zusage der Liebe und Vergebung Gottes. Und damit ist sie, neben dem Abendmahl, in unserer Kirche die wichtigste heilige Handlung.

Die nächsten Tauftermine: 10.12.2017, 28.01.2018

Kontakt:    Pfarrer Hansjörg Eberhardt

Wie wird die Taufe begangen?

Die Kirchengemeinde Genkingen bietet alle zwei Monate einen Taufsonntag an. Dabei werden im Sonntagsgottesdienst die Täuflinge getauft.

In der Regel werden beim Lied nach der Predigt die Täuflinge mit einem Elternteil vom Pfarrer aus dem Gemeindehaus abgeholt. Zur Taufhandlung treten Eltern und Paten zum Taufstein und beantworten die beiden Tauffragen. Danach wird die Taufe auf den Namen des dreieinigen Gottes durch dreimaliges Übergießen mit Wasser sowie mit der Bezeichnung mit dem Kreuz und mit der Handauflegung zum Segen vollzogen. Anschließend wird der Taufspruch verlesen. Für die eigene Tauferinnerung wird eine Taufkerze an der Osterkerze entzündet und überreicht. Die Paten oder jemand aus dem Familien- und Freundeskreis kann sich am Gebet nach der Taufe beteiligen. Nach der Taufe besteht die Möglichkeit Bilder am Taufstein zu machen.

Was ist zur Vorbereitung der Taufe zu bedenken?

Bitte wenden Sie sich möglichst frühzeitig zur Terminabsprache an das Pfarramt. Pfarrer Eberhardt kommt dann zu einem Taufgespräch mit den Eltern ins Haus. Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Geburtsurkunde Ihres Kindes
  • Familienstammbuch (sofern vorhanden)
  • Auswahl von ein bis zwei Taufpaten oder -patinnen
  • Kirchenzugehörigkeit der PatInnen (Zulassung zum Patenamt)
  • Taufspruch (Auswahl siehe unten)

Das Taufgespräch

Beim Taufgespräch wird folgendes angesprochen:

  • Die Bedeutung der Taufe
  • Der gottesdienstliche Ablauf der Taufe
  • Die beiden Tauffragen an die Eltern und Paten oder Patinnen
  • Die Bedeutung und Aufgabe der Paten
  • Weiterführende Angebote der Kirchengemeinde
  • Mitwirkung der Taufpaten oder -patinnen (bzw. weiterer Gäste)
  • Auswahl der Lieder und Musik
  • Auswahl des Taufspruches
  • Weitere Gestaltungselemente (z. B. selbstgestaltete Taufkerze)
  • Filmen und Fotografieren in der Kirche
  • Blumenschmuck in der Kirche

Taufsprüche

Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden. (4. Mose 6,24-26)

Der Herr ist mein Fels, meine Burg, mein Erretter, mein Gott, mein Hort, auf  den ich traue. (Psalm 18,3)

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. (Psalm 23,1)

Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal , fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir. (Psalm 23,4)

Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27,1)

Herr, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Treue, so weit die Wolken gehen. (Psalm 36,6)

Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird´s wohlmachen. (Psalm 37,5)

Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist. (Psalm 51,12)

Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Psalm 91,11)

Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht was er dir Gutes getan hat. (Psalm 103,2)

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg. (Psalm 119,105)

Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. (Psalm 121,2)

Gott behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit. (Psalm 121,8)

Gott ist nahe allen, die ihn anrufen, allen die Gott ernstlich anrufen. (Psalm 145,18)

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. (Jesaja, 43,1)

Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen. (Jesaja 54,10)

Mach du mich heil, Gott, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen. (Jeremia 17,14)

Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen. (Matthäus 5,9)

Bittet, so wird euch gegeben, suchet, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan. (Matthäus 7,7)

Christus spricht. Siehe ich bin bei euch alle Tage, bis an das Ende der Welt. (Matthäus 28,20)

Freut euch, daß eure Namen im Himmel geschrieben sind. (Lukas 10,20)

Selig sind die, die Gottes Wort hören und bewahren. (Lukas 11,28)

Jesus sagt. Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh. 8,12)

Jesus sagt: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Joh. 14,6)

Jesus sagt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht. (Joh. 15,5)

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen. (Römer 8,28)

Nehmet einander an, wie auch Christus uns angenommen hat. (Römer 15,7)

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2. Kor. 5,17)

Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. (Gal. 6,2)

Lasst uns wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist: Christus. (Eph. 4,15)

Gott will, dass allen Menschen geholfen werde und dass sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. (1. Tim. 2,4)

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2. Tim. 1,7)

Alle eure Sorge werft auf Gott; denn Gott sorgt für euch. (1. Petr. 5,7)

Werft eure Vertrauen nicht weg, denn es hat eine große Zukunft. (Hebr. 10,35)

Weitere Taufsprüche finden Sie unter: www.taufspruch.de